GIH und DEPV bieten ab Juli Schulungen für Energieberater zum Heizen mit Pellets an

GIH und DEPV bieten ab Juli Schulungen für Energieberater zum Heizen mit Pellets an

Der Verband der Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker (GIH) und der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) wollen mit gemeinsamen Schulungsmaßnahmen die Kompetenz von Energieberatern zum Thema moderne Holzenergie stärken.

Unsere Mitglieder haben großes Interesse daran, näher zusammenzurücken: Energieberater können sich auf diese Weise spezialisieren und die Pelletbranche kann Input zur optimalen Einbindung der Anlagen in das energetische Gesamtkonzept erhalten , so begründen Benjamin Weismann, Geschäftsführer vom Energieberaterverband GIH, und Martin Bentele, Geschäftsführer des DEPV, die Kooperation.

Heizen mit Holzpellets: Schulungen ab Sommer 2017

Ab Sommer 2017 werden die Energieberater beim GIH mit Webinaren und Weiterbildungen zum Heizen mit Holzpellets geschult. Von der Brennstoffqualität bis zur passenden Heizung und der Einbindung des Lagerraumes sind bei der Planung zahlreiche Aspekte zu beachten.

Beide Verbände treten dafür ein, dass nach einem durch das BAFA geförderten Einbau einer Pelletanlage auch die KfW-Förderung für die Baubegleitung möglich wird. Dadurch würden ein fachmännischer Einbau, die richtige Integration in das Gesamtsystem und ein optimaler Betrieb gesichert. Diese qualitätssichernde Maßnahme ist bei anderen Heizungsarten schon seit langem Standard. (fei)

Inhalte der Schulungen

Rechtliche und technische Rahmenbedingungen für Planung und Einbau.

1. Verfügbarkeit
  • • Nachaltige Waldwirtschaft in Deutchland
  • • Moderner Holzenergie aus Reststoffen
  • • Rohstoffpotenzial

2. Machbarkeit
  • • Breites Einsatzspektrum (Ofen, Heizung, Neubau, Bestand, von klein bis groß)
  • • Innovative Heiztechnik
  • • Konzeption Heizung/Lagerung

3. Komfortable Nutzung
  • • Standardisierter Brennstoff
  • • Zertifizierung ENplus für reibungslosen Heizungsbetrieb

4. Sauberkeit und Effizienz
  • • Weitgehend emissionsfreie Verbrennung dank zertifiziertem Brennstoff
  • • Regelungen zur Luftreinhaltung für neue Anlagen und Bestand
  • • Sehr gute effizienztechnische Bewertung von Pellets (EnEV, Labelling)

5. Wirtschaftlichkeit
  • • Günstige Brennstoffkosten
  • • Hohe Förderung (Beispiele)


Referent Martin Bentele, Geschäftsführer, Deutscher Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV)

Termine

Webinar: ?Energiewende mit Pelletheizungen im Neubau und Bestand? am 10. Juli, 17 - 18 Uhr.

Präsenz-Schulung: ?Energiewende mit Pelletheizungen im Neubau und Bestand? am 20. Juli, 13 - 17 Uhr in der Elwertstr. 10, 70372 Stuttgart